Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke - 100 Jahre Zukunft

Herdecke Außenaufnahme 1

Individuelle Fragen brauchen individuelle Antworten

Im zertifizierten Brustzentrum des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke werden von Brustkrebs betroffene Frauen sicher aufgefangen. Sie bekommen eine klare Diagnose, auf die eine individuelle, umfassende Therapieempfehlung folgt. Das interdisziplinäre Team um die Leitende Ärztin der Frauenklinik, Dr. med. Anette Voigt, eröffnet der Patientin die gesamte Palette der Behandlungsmöglichkeiten der Integrativen Onkologie – und dazu gehört im Gemeinschaftskrankenhaus selbstverständlich die anthroposophisch erweiterte Medizin. Und somit auch die Misteltherapie.

Herdecke Voigt

Wann macht eine Misteltherapie Sinn? Welche Hoffnungen dürfen Patientinnen haben? Dazu berät Dr. Anette Voigt gern und umfassend. "Mit der Mistel haben wir ein salutogenetisches, also ein gesundheitsförderndes Heilmittel zur Hand. Wir können es den abbauenden Kräften der Krebserkrankung und den oftmals nötigen ‚destruktiven‘ Therapieoptionen in der Onkologie entgegensetzen. Wir beobachten, dass Patientinnen, die während einer Chemotherapie die Mistel anwenden, über mehr Kraftressourcen verfügen und insgesamt eine bessere Lebensqualität haben“, erklärt die Leiterin der Herdecker Frauenklinik.

Die erfahrene Gynäkologin führt noch einen weiteren Grund an, der für eine Misteltherapie sprechen kann: „Es gibt die Möglichkeit, die Mistel in höher dosierter Form zur Anregung einer Fieberreaktion anzuwenden. Dies nutzen wir zur Anregung des Immunsystems bei Krebspatientinnen, deren Wärmeorganismus das Defizit aufweist, keinen beweglichen Rhythmus mehr zu haben bzw. Fieber hervorbringen zu können.“

Herdecke PatientinUnabhängig davon, welche Entscheidung die Patientin trifft: Für Diagnostik und Therapie sind Patientinnenwille und Patientinnenbiographie die Leitfäden. In Herdecke wird der Patientin als einer autonomen, informierten und mitgestaltenden Partnerin begegnet. Ihre Persönlichkeit und Integrität werden geachtet. In jedem Behandlungsschritt wird die Patientin mit einbezogen. Diese Selbstbestimmtheit ist die Grundlage der integrativen Onkologie, so wie sie am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke praktiziert wird.

„Jeden Tag sitzen vor uns Frauen, die sich mit der erschütternden Diagnose einer Krebserkrankung konfrontiert sehen“, sagt Dr. Anette Voigt. „Deren individuelle Fragen brauchen individuelle Antworten. So ist gute Onkologie für uns nicht das ausschließliche Abarbeiten einer Leitlinie oder der Umgang mit statistischen Wahrscheinlichkeiten. Sondern gute Onkologie ist die Bereitschaft, mit jeder Patientin aufs Neue ihren eigenen Weg durch ihre Erkrankung zu finden. Dazu gehört, dass wir ihr unsere fachliche Expertise und die Kenntnis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Verfügung stellen, um ihr bei ihrem individuellen Umgang mit der Erkrankung bestmöglich beizustehen.“

Das Brustzentrum am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke ist seit 2011 Brustkrebszentrum mit Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Senologie e.V.

Über das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke

Das » Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke verfügt über 471 Betten, 13 Fachabteilungen und beschäftigt etwa 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Insgesamt werden jährlich über 50.000 Patienten ambulant und stationär versorgt. Das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke ist kooperierende Klinik der Universität Witten/Herdecke (UWH) und das größte von insgesamt drei anthroposophischen Krankenhäusern weltweit.

Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke - Brustzentrum

Weitere Infos: Brustzentrum am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke:

http://www.gemeinschaftskrankenhaus.de/de/zentren/brustzentrum/

 

Schauen Sie mal rein: Das Brustzentrum am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke stellt sich im Video vor (5:03 Minuten): https://www.youtube.com/watch?v=anWtP2qjGls

 

Merken

Merken

Merken